BEWIRB‘ DICH DOCH BEI WEM DU WILLST MIT EINER INITIATIVBEWERBUNG TEIL II

Adjektive ein No Go in einer Initiativbewerbung

  Meistens finden die Kandidaten kein Punkt und Komma wenn es darum geht, ihr Know-How und die eigene Persönlichkeit in einem Bewerbungsvideo im Rahmen einer Initiativbewerbung gekonnt in Szene zu setzen. So überfrachten viele Bewerber ihr Video mit vermeintlich aussagekräftigen Adjektiven und langen Sätzen. Sie wollen ihre Motivation und ihren Organisationstalent in den Vordergrund rücken. Doch weniger ist mehr! Personaler wollen Substantive sehen. Überzeuge HR-Manager mit Substantiven und konkreten Beispielen, die deine Fähigkeiten beschreiben. Sage also nicht „Ich verfüge über innovative Lösungsmaßnahmen, hohe Flexibilität sowie starkes Organisationstalent.“ Sondern „Ich verfüge über Flexibilität, Knowhow und Engagement.“ Eine extra Betonung und die Nennung zu vieler deiner Soft Skills wie zuverlässig, engagiert, talentiert etc. wirkt unprofessionell und schnell überzogen. Du verwässerst dein Profil damit. Adjektive sind keine Lückenfüller, sondern wirken schnell wie leere Floskeln in deinem Bewerbungsvideo. Im Allgemeinen solltest du die folgenden Adjektive vermeiden: „Innovativ, erfinderisch, abgerundet, talentiert, schlagfertig, visionär, intelligent, fortgeschritten, konservativ, sparsam, strategisch, zufrieden oder wegweisend“. Sie machen keine konkrete Aussage über dich als Person. Wenn du trotzdem ein solches Adjektiv wählst, dann belege es mit einer Situation, in der du sie unter Beweis gestellt hast.

Tipps und Tricks für deine Adjektive in der Initiativbewerbung

  Viele Unternehmen wollen Mitarbeiter, die teamfähig und stressresistent sind. Recruiter suchen immer nach Bewerbern, die sich coachen lassen, sich weiterentwickeln wollen und offen für Veränderungen sind. Durch konkrete Beispiele kannst du deine Kompetenzen und bisherige Erfahrungen gut präsentieren. Beschreibe deshalb wo und wie du deine Teamfähigkeit bisher eingesetzt hast. Hier hilft dir deine Persönlichkeitsanalyse, wie im Teil I bereits erklärt, sehr gut. Durch die vorherige Aufbereitung deiner persönlichen Kompetenzen, kannst du jetzt deine Soft- sowie Hard-Skills mit den folgenden Adjektiven aufwerten. Diese werden als Ausnahme-Adjektive bezeichnet: „Teamfähig, empathisch, emotional, geduldig, lernbereit, kritikfähig, zielstrebig oder organisiert“ Mit diesen Ausnahme-Adjektiven punktest du bei den Personalern. Denn das sind die sogenannten ‚guten‘ Adjektive, die in einer (Initiativ-) Bewerbung auf gar keinen Fall fehlen dürfen. Vor allem die Adjektive „teamfähig“, „lernbereit“ sowie „organisiert“ demonstrieren aktiv deine Soft-Skills. Du bist teamfähig / empathisch: Du integrierst dich gut und schnell in das neue Team. Personaler wollen Integration und kulturellen Fit sehen. Auf andere Kollegen/innen gehst du feinfühlig und verständnisvoll ein. Du bist lernbereit / kritikfähig: Abteilungsleiter, Vorgesetzte und Personaler wollen Mitarbeiter haben, die sich coachen lassen. Sie suchen nach Kandidaten, die offen auf Veränderungen reagieren und sich anpassen können. Mit Kritik gehst du professionell um und arbeitest an Verbesserungsvorschlägen. Du bist organisiert / zielstrebig: Du weißt wie du deine Aufgaben und Projekte priorisierst. Du kannst eigenständig arbeiten. Nachdem du deinen Inhalt systematisch und gezielt aufgebaut hast, solltest du des Weiteren auch die folgenden Faktoren in einer Videobewerbung beachten. Du überzeugst vor allem mit: • klaren und präzisen Aussagen • kurzen und verständlichen Sätzen • mit einem freundlichen Gesichtsausdruck sowie • der für den Job passenden Kleidung Jetzt heißt es auf die Plätze, fertig, klick und go.

Schön Sie kennenzulernen

  Schlussendlich kommt es bei einer Initiativbewerbung auf genau ein Ziel an. Du willst als Bewerber/in zu einem persönlichen Vorstellungsgespräch eingeladen werden. Mit einer gelungenen Initiativbewerbung, die du auch über die Talentcube App durchführen kannst, zeigst du dem Unternehmen deine Motivation und deine individuelle Expertise. Achte stets darauf, dass deine Initiativbewerbung keine 08/15 Bewerbung ist. Diese sollte individuell auf ein Unternehmen und deinen gewünschten Einsatzbereich zugeschnitten sein. Wenn du als Kandidat/in bei einer Initiativbewerbung erfolgreich sein möchtest, dann musst du genau wissen WAS du präsentierst, an WEN du dich vermarkten möchtest und WIE du dich im Videointerview vorstellst. Bei einer Initiativbewerbung erreichst und hinterlässt du mit deiner Persönlichkeit, deinem Engagement sowie deinem Interesse einen guten Eindruck. So sicherst du dir große Chancen auf eine Position in deinem Wunschunternehmen. Wir wünschen dir viel Erfolg!