MIT DEM RICHTIGEN OUTFIT IM VORSTELLUNGSGESPRÄCH PUNKTEN

Es ist geschafft! Deine Bewerbung für den neuen Job, eine Ausbildung oder die Trainee-Stelle ist positiv aus der Masse hervorgestochen. Nun folgt die nächste Etappe: Dein Wunschunternehmen möchte dich persönlich kennenlernen und hat dich zu einem Vorstellungsgespräch vor Ort eingeladen. Natürlich bist du super auf den Termin vorbereitet und hast die Homepage deines möglichen neuen Arbeitgebers nochmal nach News gecheckt. Außerdem hast du dir Gedanken zu den Fragen gemacht, die man dir stellen könnte und dir passende Antworten überlegt. Darüber hinaus bist du dir im Klaren, welche Fragen du selbst gerne beantwortet haben möchtest, um dich für oder gegen den Job zu entscheiden. Schließlich hast du dir auch überlegt, welche Einblicke dir noch wichtig sind. Du möchtest Infos über die Arbeitsabläufe und Prozesse deiner möglichen neuen Position erhalten. Außerdem interessiert dich natürlich das Team, indem du künftig arbeiten wirst. Da bleibt nur noch eine Frage: Was ziehst du an? Zwar sind dein Wissen, deine Kompetenzen und deine Persönlichkeit das Wichtigste für den Job. Dennoch sollte dein Outfit den positiven Eindruck, den das Unternehmen bisher von dir gewonnen hat, abrunden. Du solltest dich im Vorstellungsgespräch zwar auf jeden Fall wohlfühlen. Doch dein Lieblingshoodie und die Sneakers sind allerdings nur in den seltensten Fällen die richtige Wahl für das Vorstellungsgespräch. Denn … schon die ersten Sekunden sind für den ersten Eindruck entscheidend. Das richtige Outfit trägt hier entscheiden dazu bei, einen positiven ersten Eindruck im Interview zu hinterlassen.

Kleider machen Leute

Wie ein Mensch auf andere wirkt, hängt in erster Linie vom Äußeren ab, ob seriös, glaubwürdig oder windig. Ob du Stärke oder Schwäche vermittelst, wird neben deiner Körperhaltung wesentlich von deinem gewählten Outfit im Vorstellungsgespräch bestimmt. Bei der Wahl deines Outfits für das Vorstellungsgespräch bedenke, dass du dich mit deinem neuen, vielleicht sogar ersten Job, in einem professionellen Umfeld bewegst. Hier stehen dir andere Mitarbeiter, Kunden und Geschäftspartner gegenüber. Außerdem ist Kleidung auch ein Zeichen der Wertschätzung der Menschen gegenüber, mit denen du im Job zu tun hast. Nicht nur dein Verhalten im Business sollte daher adäquat sein, sondern auch deine Kleidung. Auch wenn keiner offen darüber spricht: Dein äußeres Erscheinungsbild und dein Outfit beeinflussen, mehr oder weniger unterbewusst, das Urteil deiner Gesprächspartner im Interview. Was du bei der Wahl deines Outfits beachten solltest, dafür möchten wir dir nachfolgend einige wichtige Tipps mit auf den Weg geben.

Falsches Outfit – Du musst es nicht übertreiben

Du musst es in der Regel nicht übertreiben und den Empfehlungen deiner Familie folgen und im schwarzen Anzug oder Kostüm kommen, ganz nach dem Motto: „Da bist du auf der sicheren Seite“. Denn erscheinst du im schwarzen Anzug oder Kostüm zum Vorstellungsgespräch, während deine Gesprächspartner am Tisch Turnschuhe und Jeans tragen, ist das peinlich. Den „Fauxpas“ kannst du natürlich als Gesprächseinstieg und Aufhänger nutzen und ihn so entkräften. Damit dir das aber nicht passiert…

Zieh‘ dich für den Job an, den du willst

Wenn du beispielsweise in der Logistik eine Ausbildung machen möchtest, sind Sneaker und Jeans durchaus passend. Für das Interview selbst solltest du aber ein Hemd bzw. eine Bluse, statt Hoodie oder Pullover, wählen. Bewirbst du dich hingegen als Trainee im Marketing, darf es hingegen schicker und modischer sein, denn das Marketing arbeitet mit Trends und zielgruppengerechter Ansprache. Ein Kleid, eine Stoffhose und auch Lederschuhe sind hier eine gute Wahl. Es lohnt sich, auch ein paar Euro zu investieren, denn das Outfit kannst du gerade bei Agentur- oder Kundenkontakten noch öfter anziehen. Überlege dir bei der Outfit-Wahl für dein Vorstellungsgespräch, ob es wirklich passend wäre, wenn du später zu Meetings verabredet und mit Kunden im Gespräch bist. Hier triffst du schon im Vorstellungsgespräch mit einem Outfit, dass zum Job und deiner zukünftigen Rolle passt, die richtige Wahl. Immerhin repräsentierst du später das Unternehmen bei Terminen außerhalb oder beim Kunden. Eine hilfreiche Informationsquelle sind die Bilder auf der Homepage und auch den Social Media Kanälen deines Wunschunternehmens. Wie sind die Menschen dort gekleidet? Bist du dir dennoch unsicher, nimm Kontakt zu der Person auf, die dich zum Vorstellungsgespräch eingeladen hat. Diese kannst du einfach fragen, wie du dich am besten kleiden solltest.

Die Petersilie

Nicht nur deine Kleidung selbst ist für den ersten Eindruck ausschlaggebend. Es kommt auf dein gesamtes Erscheinungsbild an. Perfekt abgerundet wird dein Auftritt im Vorstellungsgespräch mit einem gepflegten Äußeren. Beispielweise sollte für Männer eine Rasur selbstverständlich sein bzw. bei Bartträgern ein gepflegt aussehender Bart. Frauen sollten lieber dezentes Tages-Make-up wählen und die Haare sollten nicht das Gesicht verdecken. Auch Schmuck sollte eher dezent gewählt werden. Für Männer ist ein Fingerring oder eine hochwertige Uhr angemessen, für Frauen dezente Ohrringe, Kette oder wenige Ringe. Achte darauf, dass du hochwertig aussehenden Schmuck und Uhr trägst. Bevor du eine „Kaugummi-Automat“-Uhr trägst, lass´ den Schmuck besser weg.

Fazit

Deine Kompetenzen und dein Fachwissen sind zwar die wichtigsten Kriterien dafür, dass du den Job bekommst. Doch da der erste Eindruck unserer Gesprächspartner schon in wenigen Sekunden fällt, spielt das richtige Outfit im Vorstellungsgespräch eine entscheidende Rolle. Wähle dein Outfit daher passend zu dem Job, den du haben möchtest. Der dezente Business-Look ist meist eine gute Wahl. Um auf Nummer sicherzugehen, schau´ dich am besten auf der Homepage und den Social Media Kanälen des Unternehmens um. Oder frag` einfach den Gesprächspartner, der dich zum Interview eingeladen hat. Er gibt dir sicher gerne Auskunft darüber, was angemessen und passend für dein Vorstellungsgespräch ist. Dann steht deinem professionellen Auftritt im Interview für deinen Traumjob nichts mehr im Weg.