CANDIDATE JOURNEY – DARAUF LEGEN BEWERBER WERT

Der Bewerbungsprozess ist einer der Grundstein für eine vertrauensvolle Beziehung zwischen Unternehmen und Bewerbern, so die Candidate Journey Studie 2017. Die Studie von meta HR und stellenanzeigen.de behandelt die „Reise eines Jobsuchenden“, die er von der Stellensuche bis hin zu seinem neuen Job gehen muss. Sie unterteilt diese Reise in sechs verschiedene Phasen. Die Untersuchung zeigt auf, worauf Bewerber besonders acht legen, was Unternehmen tun müssen, um für Bewerbern auch zukünftig attraktiv zu sein.  

Candidate Experience als Teil der Candidate Journey

Die Candidate Journey wird unterteilt in sechs verschiedene Phasen. Die ersten Vier sind dabei Teil der Candidate Experience, während die letzten Beiden bereits zur Employee Experience gehören:
  1. Orientierung und Jobrecherche
  2. Übermittlung der Bewerbung
  3. Teilnahme am Auswahlverfahren
  4. Entscheidung und Ergebniskommunikation
  5. Onboarding beziehungsweise Einstieg
  6. Integration und Bindung
Innerhalb der ersten vier Phasen gilt es, dem Bewerber eine positive Bewerbungserfahrung zu verschaffen. Diese vier Phasen sind ausschlaggebend dafür, ob sich ein Jobsuchender für die Position in einemUnternehmen entscheidet oder eben auch nicht.  

Positives Bewerbererlebnis – die drei wichtigsten Phasen der Candidate Journey

Bereits in Phase zwei, dem Absenden der Bewerbung, können Sie als Unternehmen punkten, aber auch viel falsch machen. Zwar erfreuen sich E-Mail-Bewerbungen von Seiten der Unternehmen her immer noch großer Beliebtheit. Doch althergebrachte Anschreiben hingegen werden bei Bewerbern zunehmend unbeliebter, ebenso wie umständliche Bewerbungsformulare.   Um insbesondere die richtigen „Talents“ abzuholen, und zwar immer und überall, gilt es, auf die richtige Bewerbungsform zu setzten. Positiv für Bewerber ist beispielsweise die Möglichkeit, Formulare via Social Connect mit den hinterlegten Daten aus Xing oder LinkedIn auszufüllen. Ebenfalls immer beliebter sind sogenannte One-Klick-Bewerbungen. Hier haben Jobsuchende die Möglichkeit, mit einem Klick das beispielsweise in Jobbörsen hinterlegte Profil an Unternehmen zu senden. Nachteil dieser standardisierten sehr schnellen Form ist jedoch, dass Unternehmen den Kandidaten schlechter einschätzen können und auch der Bewerber nur schwer als Individuum heraussticht. Vielen Kandidaten liegt das jedoch besonders am Herzen. Denn Bewerber wollen nicht nur als Teil einer anonymen Masse angesehen werden, sondern auch als der Mensch dahinter und als ein potenzieller, wertgeschätzter neuer Mitarbeiter.   Eine immer beliebtere Bewerbungsalternative, die die Persönlichkeit des Kandidaten herausstellt, ist die Video-Bewerbung. Hier kann sich der Interessent ideal präsentieren, sich authentisch zeigen. Durch wenige standardisierte Fragen bleibt die Vergleichbarkeit gewährleistet und gleichzeitig sinkt auf beiden Seiten der Zeitaufwand. Dies betrifft das Verfassen einer Bewerbung auf der einen und die Auswertung der Profile auf der anderen Seite  

Schlanke Prozesse reichen nicht aus – das ist Bewerben heute wichtig

  Doch schlanke, schnelle Bewerbungsmöglichkeiten und Prozesse reichen nicht aus, um sich als Unternehmen positiv bei den potenziellen Mitarbeitern zu verankern. Laut der Candidate Journey Studie gibt es noch einige weitere Punkte, die Bewerbern heute wichtig sind.   Zeitnahe Reaktion: Sie sollten jede Bewerbung innerhalb von maximal einem Tag beantworten. Denn ein Bewerber investiert viel Zeit in eine Bewerbung und zeigt Ihnen, dass er sie Sie sich als Arbeitgeber gut vorstellen kann. Dieselbe Wertschätzung möchte auch der Kandidat erfahren. Eine schnelle persönliche Reaktion und sei es nur eine Eingangsbestätigung, trägt bereits zur positiven Canidate Experience bei.   Regelmäßige Updates über den Stand der Bewerbung: Es reicht jedoch nicht aus, nur eine Eingangsbestätigung zu verschicken und sich dann wochenlang nicht mehr zu melden. Lassen Sie den Kandidaten wissen, ob er qualifiziert für den Job ist oder aus dem Rennen ist. Geben Sie eine grobe Einschätzung, bis wann er mit der Entscheidung rechnen kann und halten Sie sich daran.   Persönlicher Kontakt zum zukünftigen Team: Geben Sie ihrem potenziellen Mitarbeiter die Chance, seinen eventuellen neuen Arbeitsplatz und das Team kennen zu lernen. Das wirkt sich positiv auf die Candidate Experience aus. Es verschafft dem Bewerber einen persönlichen Eindruck von seinem potentiellen, zukünftigen Arbeitsplatz. Solche Möglichkeiten können der extra Funke sein, der den Bewerber schließlich dazu bringt, ein neuer Mitarbeiter in Ihrem Unternehmen zu werden.  

Fazit

  Bewerber der Zukunft legen großen Wert auf kurze, schnelle Bewerbungsmöglichkeiten, die sie jederzeit und auch von mobilen Endgeräten aus nutzen können. Sie wollen wertgeschätzt und als Individuen betrachtet und behandelt werden. Für Sie als Unternehmen gilt es, den Spagat zwischen Standardisierung, kurzen Prozessen und Individualisierung zu meistern. Neue, innovative Bewerbungsformen wie die Video-Bewerbung, schnelle Reaktionen und eine persönliche Note helfen Ihnen, die für Sie richtigen Talents in Ihr Unternehmen zu holen.