CULTURAL FIT – EIN PUZZELSPIEL IM RECRUITING TEIL II

Cultural Fit hat viele Vorteile. Es reflektiert sich in besseren Ergebnissen und in einer geringen Fluktuationsrate. Der passende Cultural Fit spart nicht nur Zeit, sondern auch Ressourcen einer Personalabteilung:
  • Der administrative Aufwand von Personalern reduziert sich bis zu 60%
  • Recruiter brauchen keine unnötigen Termine für Interviews mehr zu vereinbaren.
  • Das Online-Interview landet direkt auf dem Tool der Firma. Es kann jeder Zeit mehrmals angeschaut werden.
  • Die Bewerbungen können nach bestimmten Kriterien online Ordern sortiert werden
  • Das unnötige Ausdrucken von Lebensläufen wird erspart – auch gut für die Umwelt!

Hard Skills lassen sich lernen, nicht die Attitude

Das Video-Interview, dass Kandidaten zu jeder Zeit aufnehmen und absenden können, bietet der HR Abteilung einen ersten Einblick in die Persönlichkeit eines Bewerbers. Normalerweise kommt die Persönlichkeit erst im sogenannten „Face-to-Face“ also im persönlichen Interview vor Ort zum Vorschein. In diesem Stadium versucht der Recruiter den „Cultural-Fit“ eines Kandidaten durch sozialbezogene Kompetenzfragen zu hinterfragen. Dabei geht es um die verbale und die non-verbale Kommunikationsfähigkeit von Bewerbern:
  • Wie artikuliert und gestikuliert der Kandidat?
  • Welche Fachbegriffe benutzt er, um seine fachlichen Kenntnisse zu beschreiben?
Solche Social Skills umfassen auch das Mindset von Bewerbern. Das Mindset basiert auf der Einstellung, der Lebensphilosophie und der Sichtweise auf die Welt einer Person. Es gibt bestimmte unternehmensinterne Umgangsformen und Verhaltensweisen, die ein Personalverantwortlicher in einem Bewerbungsgespräch sehen möchte. Diese vervollständigen dann später das Team. Werte prägen das Mindset bzw. die sozialen Fähigkeiten jeder Person im Unternehmen.

Cultural Fit und Mindset spielen zusammen

In bestimmen Berufen wie z.B. dem Vertrieb eignet sich vor allem die Online-Vorauswahl zur Überprüfung des Mindsets. Dies gilt ebenso für die soziale Kompetenz. Dabei stellt der Arbeitgeber den Kandidaten drei Fragen. Anhand dieser Fragen lässt sich eine Differenzierung auch hinsichtlich des Cultural-Fit gut feststellen. Folgende Fragen eignen sich dafür:
  • Worin sind Sie besonders gut?
  • Was zeichnet Sie aus?
  • Was reizt Sie an der Position?
Dabei achten Personaler auf die folgenden Kriterien:
  • Blickt der Kandidat in die Kamera oder schaut er beim Sprechen ständig auf den Boden
  • Benutzt er die Hände, um die wichtigsten Argumente zu betonen
  • Redet der Bewerberin leise oder zu laut
  • Ist seine Sprache klar u.v.m.
Einkommende Video-Bewerbungen können online durch die Personalabteilung gemäß der fachlichen, sozialen Kompetenzen und der Vakanzen sortiert werden. Eine differenzierte Betrachtung ist zu jeder Zeit immer wieder möglich.Somit wird erkennbar, welcher Bewerber zu den Anforderungen und der gelebten Unternehmenskultur am besten passt.

Fazit

Es ist klar: Die fachliche Kompetenz ist das A und O einer Bewerbung. Ohne fachliches Wissen können viele Berufe einfach nicht ausgeübt werden. Doch die digitalisierte Welt prägt ein weiteres Bild eines erfolgreichen Kandidaten. Die soziale Kompetenz wird in allen Abteilungen immer wichtiger. Sie wird von Personalmanagern sehr geschätzt. Innovative Interview Methoden definieren den Recruitment Prozess neu. Sie ermöglichen einen komplett neuen Einblick in die Persönlichkeit und Motivation von Bewerbern. Das unternehmensrelevante Mindset festigt die Bindung von Mitarbeitern. Die mobile Video-Bewerbungen gibt hierrüber von Anfang an Auskunft. Personalmanager können davon profitieren. Sie erfahren bereits im frühem Bewerbungsstadium, welcher Bewerber mit seinen übereinstimmenden Normen und Werten den besten kulturellen ‚Fit‘ aufweist.