CULTURAL FIT – EIN PUZZELSPIEL IM RECRUITING TEIL I

Die heutige Business-Welt wird von Digitalisierung bestimmt. Produkte und Dienstleistungen sollen so schnell wie möglich online vermarktet und verkauft werden. Menschen sollen und wollen ihre Kommunikation mittels Face Time, What’s App, Videos etc. visueller gestalten. Dieser digitale Marsch, der vor ein paar Jahren durch die Medien ausgelöst wurde, kurbelt alle Kommunikationskanäle an. Die digitale Transformation rüttelt an alten und eingerosteten Verfahren in Unternehmen. Sie inspiriert Unternehmen, Menschen so schnell und kreativ wie möglich anzusprechen. Kommunikationskanäle wie Twitter, Instagram, Facebook, Online-Werbungen oder Blogs breiten Informationen schneller aus und erreichen Menschen direkter.

Cutural Fit überprüfen

Jedes Unternehmen will die besten Fachkräfte einstellen oder Bachelor Master Absolventen für sich anwerben. Doch wie können geschulte Personaler oder Recruiter die Top-Talente aus dem Bewerber-Pool filtern? Wie können sie zudem den „Cultural Fit“ überprüfen? Die Realität zeigt leider ein veraltetes Modell. Es entspricht nicht mehr dem Nutzerverhalten von Bewerbern, die als Kunden eines neuen Arbeitgebers zu sehen sind. Trotz der Anzahl der erhaltenen Bewerbungen über die Online-Portale oder Career-Seiten von Unternehmen bezieht sich die Personalabteilung immer noch auf die simplen Lebensläufe und Motivations- bzw. Bewerbungsschreiben. Diese Methode kostet die Human Ressource Abteilungen viel Zeit. Zudem ist von der Überprüfung des „Cultural Fit“ keine Spur. Jede Bewerbung muss sorgfältig gelesen, auf Fähigkeiten, Kenntnisse und Kompetenzen des Kandidaten analysiert werden. Sie kostet das Unternehmen ebenfalls viel Geld – denn Zeit ist investiertes Geld. Um diesen Prozess leichter, zeitgemäßer, effizienter und kundenorientierter zu gestalten, sollten Recruiter bereits im Anfangsstadium den ‚Menschen im Kandidaten‘ kennenlernen bzw. die Persönlichkeit hinter dem Lebenslauf entdecken. Doch das ist leichter gesagt als getan! Denn die Digitalisierung erreicht erst langsam die Personalabteilungen. Sie stellt die Personalmanager vor eine große Herausforderung: Recruitment von Talenten und deren ‚Cultural Fit‘ im Unternehmen.

Unternehmenskultur schaffen und nicht Unternehmenskluft-Cultural Fit als wichtiger Aspekt

Dieser sogenannte Cultural Fit oder besser gesagt fachliche-, soziale Kompetenz und vor allem das passende Mindset lässt sich sehr schwierig erkennen. Vor allem die letzten Beiden bleiben vielen Recruitment Professionals im Bewerbungsschreiben verborgen. Cultural Fit umfasst die gelebten Normen, Werte und Einstellungen und bestimmt die Unternehmensphilosophie. Eine Studie der Forscher des Europe Talent Management Institut hat ergeben, dass in der heutigen digitalen und virtuellen Welt die Personalabteilung sehr viel Wert auf Soft Skills legt. Dazu zählt unter anderem die Teamfähigkeit, Anpassungsfähigkeit, Kommunikation oder Kreativität zur Problemlösung der Kandidaten. Natürlich sind die sogenannten Hard Skills (fachliche Kompetenzen, Bachelor / Master Abschluss ein qualifiziertes Zertifikat, Zusatzqualifikationen etc). ausschlaggebend für die erfolgreiche Bewerbung eines Kandidaten. Doch genau hier stolpern viele Recruiter. Daraus ergibt sich die Frage: „Wie kann man heutzutage denn genau diese Soft Skills bzw. soziale Kompetenz der Bewerber identifizieren?“ Eine unserem Zeitgeist entsprechende Methode ist das Video-Interview. Das Video-Interview funktioniert wie ein Assessment Werkzeug und vereinfacht die Selektion und das Screening. Im Vergleich zum traditionellen Bewerbungsprozess, der sechs bis acht Wochen dauern kann, wird im Video-Interview die finale Einstellung innerhalb ein bis zwei Wochen angestrebt. Ein Video-Interview bietet Personalleitern einen Blick hinter die „Kulissen“ – also wer verbirgt sich hinter der Bewerbung. Dieser Einblick gewährt wichtige Eindrücke über die Kandidaten und deren persönlichen Cultural Fit in das Unternehmen. Der kulturelle ‚Fit‘ prägt die Bindung, Motivation und die Leistungsbereitschaft der Arbeitnehmer, denn jeder von uns möchte sich in seinem eigenen Team wohlfühlen und dazugehören. Im nächsten Beitrag beleuchten wir, die Effekte des „Cultural Fit“ für die Personalarbeit. Außerdem gehen wir auf das Thema „Einstellung & Verhalten“ von Bewerbern ein.