EFFIZIENZSTEIGERUNG IM RECRUITING DURCH VIDEOINTERVIEWS

Wie können Videointerviews zur Optimierung des Recruitings beitragen?

  Der Fachkräftemangel macht Unternehmen zunehmend Schwierigkeiten, geeignete Kandidaten für eine Stelle zu finden. Aber auch zu viele Kandidaten für eine Stelle sind ein nicht minder schwieriges Problem, dass sich auf die Effizienz des Recruiting auswirkt. Weiterhin müssen Personaler immer häufiger gegenüber dem Geschäftsführer Rechenschaft zur Wirtschaftlichkeit des Recruiting ablegen. Eine Möglichkeit, um die Bewerbungsprozesse effizienter, kostengünstiger und zuverlässiger zu gestalten, ist das zeitversetzte Videointerview.  

Zeitersparnis durch Videointerviews

  Zeitversetzte Videointerviews bringen eine erhebliche Zeitersparnis für Personaler aber auch für Kandidaten mit sich. Zum einen fällt die langwierige Terminfindung für Telefoninterviews und gegebenenfalls für ein Vorstellungsgespräch vor Ort weg. Unternehmen geben standardisierte Fragen vor. Diese beantworten die Bewerber dann zu jeder Zeit und an jedem Ort per Video.   Sie als Personaler profitieren von einer enormen Zeitersparnis bei der Bearbeitung von Bewerbungen. Das langwierige Lesen von Anschreiben und Lebensläufen, Organisation von Terminen und einem Interview vor Ort – all diese Punkte fallen weg oder vermindern sich stark. So bleibt mehr Zeit für andere Aufgaben und eine effizientere Ressourceneinteilung.  

Kostenersparnis und Verbesserung der KPIs

  Ein weiterer Faktor zu Effizienzsteigerung durch das Videointerview ist die Senkung von Kosten. Zudem lassen sich HR-Kennzahlen wie Time to Hire, Zufriedenheit der Bewerber oder Cost per Hire verbessern. Denn ein Videointerview zu organisieren ist deutlich günstiger, als persönliche Gespräche und telefonische Erstgespräche zu gestalten. Zudem ist die Analyse dieser standardisierten und strukturierten Bewerbungsform schneller als die der klassischen Bewerbung.   Ein hoher Kostenfaktor, die Reisekosten, die Unternehmen oftmals für die Anfahrt der Bewerber erstatten, fallen ebenfalls weg. Das eingesparte Budget können Sie für andere Recruiting-Bestandteile wie eine nutzerfreundlichere Karriereseite oder ähnliches einsetzen.  

Mehr Qualität und Nachhaltigkeit dank Videointerviews

  Weiterhin müssen Personaler normalerweise deutlich mehr Zeit und Geld investieren, wenn sich die Qualität des Bewerbungsprozesses verbessern soll. Mit Hilfe des Videointerviews lassen sich jedoch nicht nur Zeit- und Kostenersparnisse erzielen, sondern gleichzeitig auch die Qualität und Nachhaltigkeit der Personalauswahl steigern.   Die standardisierten Fragen machen die Bewertung deutlich fairer und vergleichbarer. Sie als Personaler können mit Hilfe des Videointerviews viele wichtige Faktoren besser bewerten, als bei schriftlichen Bewerbungen oder Telefoninterviews:  
  1. Sie können Fremdsprachen und fachliche Expertise durch entsprechende Fragen besser beurteilen.
 
  1. Soft-Skills wie Kommunikationsfähigkeit, Motivation und Gewissenhaftigkeit können von Beginn zuverlässiger eingeschätzt werden.
 
  1. Der Bewerber hinterlässt einen authentischen Eindruck. Somit können Sie schon vor einem ersten, persönlichen Termin herausfinden, ob der Bewerber zu Ihrem Unternehmen und dem jeweiligen Team passt.
    Dank dieser Vorteile verringert sich die Gefahr vor Fehleinstellungen, denn Sie als Personaler erhalten ein deutlich besseres Bild von den einzelnen Bewerbern. Außerdem helfen Videointerviews, die Vorauswahl qualitativer zu treffen. So laden Unternehmen in der Praxis zwar häufig weniger Kandidaten zu einem Termin vor Ort ein, von diesen stellen sie allerdings deutlich mehr tatsächlich an.  

Fazit

  Videointerviews bringen Ihnen und Ihrem Recruiting-Prozess zahlreiche Vorteile. Allen voran die Zeit- und Kostenersparnis sowie die Qualitätssteigerung in der Bewerberauswahl. Das trägt zu einer erhöhten Effizienz des Recruiting bei und wirkt sich zusätzlich positiv auf Ihre Employer Brand und die Candidate Experience aus.