8 TIPPS, UM KOSTENGÜNSTIG NEUE MITARBEITER ZU FINDEN

Kostengünstig Mitarbeiter finden: So können Sie vorgehen.

Für manche Betriebe ist das Recruiting eine echte Herkulesaufgabe: Es fehlt das nötige Budget, um gegen die Big Player zu konkurrieren. Vor allem der Mittelstand hat oftmals enorme Probleme, geeignete Kandidaten zu finden. Wobei speziell der Fachkräftemangel zu einer erschwerten Suche führt. Doch keine Bange, denn diese acht Tipps lassen sich kostengünstig umsetzen!

1. Recruiting: Interne Einstellung

Oftmals werden langjährige Mitarbeiter übersehen, obwohl sie die besten Voraussetzungen mitbringen. Rund 5 bis 25 Prozent der Stellen sind falsch besetzt, was unnötige Kosten verursacht. Ein „hauseigener“ Bewerber passt zur Firma, da er bereits seit mehreren Jahren für diese tätig ist. Er hat seine Aufgabe gewissenhaft erledigt und sich eine gewisse Anerkennung erarbeitet. Sofern er die fachlichen Voraussetzungen mitbringt, spricht nichts gegen eine Beförderung. Diese Methode ist kostenlos und erhöht die Motivation, denn gute Leistungen werden bei Ihnen belohnt. Zudem spricht es sich unter Kollegen herum, dass fleißige Mitarbeiter in ihrer neuen Position einen höheren Lohn erhalten.  

2. Social Media nutzen

Größere Betriebe beauftragen einen Headhunter, um einen potenziellen Kandidaten zu finden. Auf diese Dienstleistung können Sie verzichten und sich selber kostenlos auf die Suche begeben. In der Fachsprache wird ein derartiges Vorgehen als Active Sourcing bezeichnet. Und das geht am besten in sozialen Netzwerken wie LinkedIn oder XING, aber auch Internetforen und Facebook-Gruppen kommen infrage. So müssen Sie keine teuren Anzeigen schalten und kommen mit den Menschen sofort ins Gespräch. Das macht die Einstellung nur noch zur Formsache!  

3. Qualifizierte Personalvermittlung

Ein Headhunter ist ein teurer Luxus, anders verhält es sich bei einer Personalfirma. Hier reichen Sie die offenen Stellen direkt an die Vermittlung weiter und erhalten wenige Tage später mögliche Bewerber mitgeteilt. Da es sich um Zeitarbeiter handelt, gehen Sie nur ein geringes Risiko ein: Es wird ein fester Lohn vereinbart, der auf tatsächlich geleisteter Arbeit beruht. Die Kosten halten sich in Grenzen, da die Stelle auf einen bestimmten Zeitraum beschränkt ist. Die Stellenausschreibung kann die Option auf eine Festanstellung enthalten. Damit überlassen Sie dem Personalvermittler das Recruiting und müssen nur noch die Kandidaten einstellen. Der Zeitarbeiter wird seine Tätigkeit voller Motivation angehen, da er sich für eine dauerhafte Beschäftigung empfehlen möchte.  

4. Anzeigen in Jobbörsen

Die größten deutschen Betriebe rekrutieren rund ein Drittel ihrer Mitarbeiter über Internet-Stellenanzeigen. Je nach Anbieter können die Gebühren relativ hoch ausfallen, sofern es sich um kein kostenloses Portal wie Gigajob oder Indeed handelt. Eine kleine Firma muss zwischen den Vorteilen und Nachteilen abwägen. So kann sich eine teure Jobbörse auszahlen, wenn diese auf die gewünschte Berufsgruppe spezialisiert ist. Weitere Punkte sind eine hohe Reichweite und die Quantität an potenziellen Kandidaten, was die größten Vorteile von XING sind. Anfangs sollten Sie es mit einem kostenfreien Anbieter versuchen. Schließlich haben Sie nichts zu verlieren, außer ein bisschen Zeit. Verteilen Sie die Anzeige auf mehreren Portalen und mit ein wenig Glück finden Sie den perfekten Mitarbeiter.  

5. Bewerber auf Events finden

Auf einer Messe können Sie wichtige Kontakte knüpfen und neue Bewerber rekrutieren. Hängen Sie ein großes Schild auf, um die Stellenausschreibung in den Fokus zu rücken. Sollten Sie eine Rede halten, können Sie kostenlos auf vakante Arbeitsplätze hinweisen. Diese Tipps lassen sich leicht in die Praxis umsetzen. Wenn Sie freie Ausbildungsplätze anzubieten haben, ist eine entsprechende Jobmesse zu empfehlen. Viele Firmen sind nur mit Mitarbeitern vertreten, welche gerade zufällig Zeit hatten. Das schreckt potenzielle Bewerber ab, denn sie fühlen sich kaum ernst genommen. Es sollte immer ein „echter“ Entscheider für die Einstellung anwesend sein.  

6. Agentur für Arbeit

Das Arbeitsamt wird eher selten von Personalern kontaktiert. Hochqualifizierte Arbeitskräfte machen sich auf XING und Co. meist selber auf die Suche, aber es gibt Ausnahmen. Gerade ältere Menschen nutzen traditionelle Kanäle, zu denen die Arbeitsagentur zweifelsfrei zählt. Notieren Sie sich diese Aufgabe in Ihrem Kalender: Vereinbaren Sie einen Termin mit Ihrem Ansprechpartner, um interessante Bewerber zu finden.  

7. Recruiting mit Werbeprämien

Bieten Sie den Kollegen eine Prämie an, mit denen sie ihren Lohn aufbessern können. Die Investition zahlt sich aus, denn ein Headhunter würde ein Vielfaches verlangen. Natürlich können Sie Ihre Geschäftspartner und Mitarbeiter einfach so um diesen Gefallen bitten, ohne eine Werbeprämie auszuschütten. Nutzen Sie den Facebook-Auftritt Ihrer Firma, um auch dort die Stellenausschreibung zu schalten. Im Anschluss können Ihre Freunde oder Kollegen den Beitrag teilen, was den Vorteil hat, dass mögliche Bewerber aus der Region angesprochen werden.  

8. „Karriere-Button“ einfügen

Die Homepage eines Unternehmens sollte immer eine Stellenseite enthalten. Es ist Ihre Aufgabe, eine Karriereseite in den Internet-Auftritt zu integrieren. Nach 5 bis 10 Sekunden sollte jeder Besucher den Button gefunden haben, sonst ist er falsch platziert.  

Fazit

Die meisten Tipps lassen sich komplett kostenlos umsetzen. Gute Mitarbeiter finden und einstellen ist gar keine so schwere Aufgabe, wie es auf den ersten Blick scheint. Wenn Sie ein wenig Geld investieren, können Sie die einzelnen Effekte sogar erhöhen – etwa mit bezahlten Werbeanzeigen auf Facebook.