MOBILE RECRUITING – PARADIGMENWECHSEL IM HR MANAGEMENT

Rund 77 Prozent der Erwerbstätigen nutzen das mobile Internet, bei Schülern und Studenten liegt der Anteil sogar bei 91 Prozent (Quelle: Haufe Whitepaper Mobile Recruiting). Dies hat zur Folge, dass ein Großteil der Jobsuchenden, die mobil nach neuen Stellen suchen, sich auch mobil bewerben möchten. Doch nur ein Bruchteil der Unternehmen bietet derzeit diese Möglichkeit.   Daher ist im HR Management zwingend ein Paradigmenwechsel notwendig um Bewerber zu erreichen, die keinen stationären Internetzugang mehr haben. Bereits 75 Prozent der Befragten (Quelle: Jobvision Spezial zum Mobile Recruiting) haben die Wichtigkeit eines mobil optimierten Bewerbungsprozesses erkannt und erachten die Ansprache von Kandidaten über mobile Endgeräte als wichtig. In der Umsetzung besteht jedoch weiterhin Nachholbedarf.  

Medienbruch nach der Jobsuche

  Aufgrund der fehlenden mobilen Bewerbungsoptionen, müssen potenzielle Kandidaten einen „Medienbruch“ begehen. Gerade die begehrte Zielgruppe der Young Professionals, die bereits in einem festen Job sind, sucht häufig von unterwegs. Um sich auf das gefundene Jobangebot bewerben zu können, ist jedoch meist ein stationärer PC oder Laptop notwendig. Dies kann Interessenten schnell abschrecken, vor allem solche, die nicht zwingend einen neuen Job benötigen. So entgehen Ihnen als Unternehmen viele gute Talente.    

So gelingt die ganzheitliche Einführung mobiler Bewerbungsprozesse

  Doch wie gelingt nun die erfolgreiche Einführung mobiler Bewerbungsprozesse im eigenen Unternehmen? Nur eine mobil optimierte Website ist hier noch nicht ausreichend. Auch innovative Angebote wie die Video-Bewerbung und eine ganzheitliche Umstellung aller Prozesse können helfen, einen Wettbewerbsvorteil zu erlangen. Folgende Schritte sind für eine erfolgreiche Implementierung des mobilen Bewerbungsprozesses zu empfehlen (Quelle: Haufe Whitepaper Mobile Recuriting):    

1. Mobil optimierte Karriereseite

  Zwar ist eine responsive Karriereseite nicht der einzige Schritt hin zu einer positiven mobilen Candidate-Experience. Dennoch ist die mobil optimierte Informationsseite der erste, wichtige Schritt für Ihr Unternehmen, um potenzielle Bewerber auf allen Endgeräten abzuholen. Die Bewerber springen auf diese Weise weniger selten ab, was ein positives Signal für Google darstellt und sich positiv auf das Ranking in den Suchergebnissen auswirken kann. Dies sorgt wiederum für mehr Jobsuchende, die auf Ihre Stellenanzeigen und Ihr Bewerberprofil aufmerksam werden.    

2. Stellenanzeigen mobil optimieren

  Ein weiterer, entscheidender Punkt ist es, sämtliche Stellenanzeigen für mobile Kanäle zu optimieren. Diese sollten schnell laden und nur die wesentlichen Informationen enthalten. Beispielsweise ist es hilfreich, den Bewerbern die Möglichkeit zu bieten, mit nur einem Klick auf die Telefonnummer direkt beim richtigen Ansprechpartner für eventuelle Rückfragen anzurufen. Auch eine klickbare E-Mail-Adresse, welche die Bewerber direkt in das eigene E-Mail-Programm führt, trägt bereits zur positiven Bewerbererfahrung auf mobilen Endgeräten bei.    

3. Interne Prozesse anpassen

  Bei der Frage, welche Bedenken Jobsuchende haben, wenn sie sich mobil bewerben möchten, liegt vor allem die fehlende Akzeptanz im HR Management vorne. Auch die fehlende Möglichkeit, sich richtig zu präsentieren, wird häufig genannt. (Quelle wirtschaftspsychologie-aktuell.de). Deshalb ist es zwingend notwendig, sämtliche internen Prozesse entsprechend anzupassen und dies auch offen zu kommunizieren. Alle Bewerbungskanäle, egal ob über mobile Geräte oder auf klassischem Weg, müssen gleichwertig behandelt werden.   Um den Bewerber mobil nicht zu überfordern, sollten Sie das Bewerbungsformular so einfach und schlank wie möglich halten. Eine sinnvolle Möglichkeit ist es, nur die wichtigsten Eckdaten abzufragen. Passen die Eckdaten grundsätzlich zu Ihrem Unternehmen und zur Stelle, kann ein kurzes Follow-Up-Telefonat helfen, weitere wichtige Fragen zu klären. Weiterhin können Sie Jobsuchenden die Video-Bewerbung anbieten. Dabei beantworten die Bewerber wenige, standardisierte Fragen, beispielsweise mittels einer App, und können sich so besser präsentieren, als über das klassischen Anschreiben. Sie als Unternehmen können zudem die Persönlichkeit und das Auftreten des Kandidaten besser einschätzen.    

4. Mobile Optimierung des gesamten Bewerbungsprozesses

  Weiterhin ist es wichtig, dass Sie den gesamten Prozess mobil freundlich gestaltet. Ein gutes Mittel sind die sogenannten Apply-Now-Buttons, wie sie beispielsweise Portale wie StepStone einsetzten. Diese bieten dem Jobsuchenden die Möglichkeit, mit einem Klick in der Stellenanzeige direkt bei Ihrem Bewerbungsformular zu landen. Idealerweise bieten Sie dem Bewerber die Möglichkeit, sich nun via Social Connect mit dem Xing- oder LinkedIn-Profil zu verbinden. Damit können die Daten aus dem Profil direkt in das Bewerbungsformular übernommen werden. Ihr Bewerber muss diese nur noch prüfen und mit einem Klick die Bewerbung abschicken.  

5. Evaluierung der Candidate Experience

  Schließlich sollten Sie regelmäßig die Candidate Experience, insbesondere in der mobilen Bewerbererfahrung, testen und anpassen. Fragen Sie an verschiedenen Stellen des Prozesses nach der Zufriedenheit der Bewerber. Beispielsweise nach einem Online-Formular, nach der Nutzung von Social Connect, nach einem Telefoninterview oder nach einem Abbruch durch den Bewerber. Die gewonnenen Erkenntnisse helfen Ihnen, den mobilen Bewerbungsprozess immer wieder anzupassen und so Ihren Wettbewerbern stets einen Schritt voraus zu sein.