MOBILE RECRUITING “BYE BYE – POST AND PRAY“

Noch immer praktizieren viele Arbeitgeber sogenannte „Post and Pray“ –Verfahren. Das bedeutet, dass sie als Unternehmen eine Stellenanzeige, beispielsweise in Online-Jobbörsen, veröffentlichen und dann nichts mehr tun. Nach der Veröffentlichung warten sie einfach ab, ob und wann sich die ersten Bewerber melden. Aktiv abgeholt werden potenzielle Kandidaten nur von den wenigsten Recruitern. Mobile Recruiting mit aktiver Bewerberansprache funktioniert anders.  

„Post and Pray“ nicht mehr zeitgemäß

  Solche Verfahren haben bei der Personalauswahl zwar in den letzten Jahrzehnten sehr gut funktioniert, heute ist dies jedoch längst überholt. Durch den demografischen Wandel und das neue Medienverhalten lassen sich durch „Post and Pray“ kaum noch potenzielle, engagierte Mitarbeiter finden. Tagtäglich ist ein jeder von uns mit seinem Smartphone im Internet, um sich zu informieren, einzukaufen, Kontakte zu knüpfen aber eben auch, um nach neuen Jobs zu suchen.   Es gilt also, auch den Bewerbungsprozess entsprechend an das etablierte Medienverhalten anzupassen, um den potenziellen Bewerber auch digital und unterwegs jederzeit abzuholen. Und das muss über den gesamten Bewerbungsprozess hinweg geschehen. Kandidaten sollten einen Job nicht nur mit mobilen Endgeräten finden, sondern sich auch direkt darauf Bewerbern können. „Zwar hinken noch immer viele Unternehmen in Sachen digitaler Transformation und neuer Bewerberansprache hinterher, dennoch scheint es langsam einen Umbruch zu geben“ (Quelle: https://www.saatkorn.com/vorreiter-fuer-mobile-recruiting/)  

Moderne Wege im Recruiting

  Um gerade in Zeiten von Arbeitnehmermärkten und innerhalb der mobilen Welt die richtigen Kandidaten zu finden und gegen die Wettbewerber zu bestehen, gilt es auf innovative, moderne Bewerbungsprozesse zu setzten.   Ein Weg ist es beispielsweise, den Kandidaten die Möglichkeit zu bieten, Bewerbungsformulare über Social Connect, also mit einem Klick durch die Verknüpfung an Xing oder Linkedin, auszufüllen. Weiterhin sollten Bewerber direkt die Möglichkeit haben, sich mit einem Klick auch von unterwegs aus zu bewerben.   Eine immer beliebtere Möglichkeit ist zudem die Video-Bewerbung. Bewerber können sich hier besonders authentisch präsentieren und Sie als Unternehmen bekommen einen Einblick darüber, wie der Kandidat aufritt und kommuniziert. So können Sie noch besser einschätzen, ob der Bewerber zu Ihnen passt und das in deutlich kürzerer Zeit.   Weiterhin gilt es, Bewerber auch auf Social Media Kanälen abzuholen, sei es mit der gezielten Streuung und Bewerbung von Stellenangeboten oder direkt mit der Möglichkeit, dass Bewerber hierüber den ersten Kontakt zu Ihrem Unternehmen knüpfen können. Am besten auch zu einem Mentor aus dem Unternehmen, den ein Kandidat direkt kontaktieren und befragen kann. Einige Unternehmen praktizieren dies bereits schon heute. Damit entsteht Transparenz und eine direkte, zeitnahe Kommunikation. Vor allem für Unternehmen, die besonders häufig Mitarbeiter beispielsweise in Bereichen wie Logistik, Einzelhandel, der Pflege oder Gastronomie suchen, sind andere, innovativere Wege wichtig. Denn potenzielle Kandidaten für solche Jobs suchen nur selten auf Online-Jobbörsen.   Es ist wichtig, aktiv mit potenziellen Kandidaten und Bewerbern in Kontakt zu treten und zwar bevor sich diese in Ihrem Unternehmen bewerben. Bauen Sie kontinuierlich ihre Employer Brand aus, vor allem auch über Social Media Kanäle und speichern Sie die Daten von möglichen Kandidaten in Talent Pools, aus denen Sie regelmäßig schöpfen können.  

Vorteile mobiler Recruiting-Prozesse

  Mobile und vor allem schnelle Bewerbungsprozesse sind nicht nur essentiell, um sich einen Wettbewerbsvorteil zu verschaffen. Sie lassen sich noch dazu zeit- und kostengünstiger abwickeln. Kennzahlen wie die „Time to Hire“ oder „Cost to Hire“ lassen sich dadurch im Vergleich zu althergebrachten Recruiting-Maßnahmen deutlich verringern.   Das ist besonders in Bereichen, in denen Stellen sehr schnell nachbesetzt werden müssen, essentiell. Dies ist häufig in Call-Centern, in der Pflege, der Gastronomie oder der Logistik der Fall. Aber auch für Unternehmen, die international nach Mitarbeitern suchen, sind Video-Bewerbungen und Co. ein idealer Weg, passende Bewerber in kürzerer Zeit zu finden und bares Geld durch die Einsparung von Reise- und Interviewkosten zu sparen.   Zudem sinkt die Gefahr vor Fehleinstellungen. Zwar gehen beispielsweise über Video-Bewerbungen weniger Bewerbungen ein, diese sind jedoch deutlich qualifizierter. Zudem lässt sich der Bewerber besser einschätzen, weshalb sich die Gefahr, dass dieser später doch nicht in das eigene Unternehmen passt, verringert. So spart man wiederum Kosten, da die Stelle nicht noch einmal ausgeschrieben werden muss.  

Fazit

  Um von diesen Vorteilen zu profitieren, die richtigen Bewerber zu erreichen, die Employer Brand zu stärken und sich somit einen Wettbewerbsvorteil zu verschaffen, sollten Sie als Unternehmen daher lieber früher als später modernere Wege im Recuriting gehen. Holen Sie Ihre Kandidaten vor allem mobil ab, statt auf veraltete Verfahren wie „Post and Pray“ zu setzten.