Videointerview als Instrument der „Bewerber-Passung“

Arbeitgeber nutzen unterschiedliche Methoden, um ein umfassendes Bild der Bewerber zu erhalten. Schließlich wollen sie am Ende die bestmögliche Auswahl treffen, um den passendsten Kandidaten für die vakante Position zu gewinnen. Inzwischen nutzen immer mehr Unternehmen die Vorteile, die das zeitversetzte Videointerview bietet.


Das zeitversetzte Videointerview

Bei einem zeitversetzten Videointerview beantwortet der Bewerber per Videofunktion seines Smartphones Fragen, die sein potenzieller neuer Arbeitgeber für ihn im Voraus hinterlegt hat. Nach der Sichtung der Bewerbungsunterlagen oder der gezielten Vorauswahl durch Active-Sourcing erhalten die Kandidaten eine Einladung zu diesem zeitversetzten Videointerview. Diese Einladung enthält einen Jobcode, den der Bewerber in die App eingibt und die er sich zuvor aus dem App-Store bzw. Play-Store heruntergeladen hat.

Sobald der Kandidat die Fragen in wenigen Minuten per Video beantwortet hat, erhält der zuständige Recruiter eine Benachrichtigung. Das erstellte Videointerview steht zur Ansicht bereit. Der Kandidat kann dabei hunderte Kilometer entfernt in seinen eigenen vier Wänden sitzen, während der Recruiter sich die Videointerviews browserbasiert nun zu jeder Zeit von jedem Ort aus ansehen. Berechtigte Kollegen oder andere relevante Entscheidern können Zugang zu den Videointerviews haben. Einschätzungen und Kommentare können im System hinterlegt werden. Das vereinfacht den Vergleich der Videointerviews.


Erfolgsrelevante Skills schnell überprüfen

Kandidaten, Recruiter und Teamleiter müssen sich also nicht in diesem frühen Stadium 1:1 gegenübersitzen. Videointerviews sparen damit auf beiden Seiten Zeit und Kosten. Die Entwicklung zeigt, dass immer mehr Unternehmen zu diesem praxistauglichen Recruiting-Werkzeug greifen. So können bereits zu diesem Zeitpunkt Angaben aus dem Lebenslauf z.B. verhandlungssicheres Englisch und auch die Passung des Kandidaten zur Organisation überprüft werden. Hier kann sich das suchende Unternehmen nach folgenden relevanten Themenfeldern erkundigen:

  • Welche Werte sind dem Kandidaten wichtig?
  • Welche besonderen Kompetenzen bringt er mit?
  • Wo möchte er die Schwerpunkte in seiner zukünftigen Tätigkeit setzen?
  • Was ist ihm besonders wichtig bei seiner neuen beruflichen Herausforderung?

Die Antworten aus den Videointerviews der besonders interessanten Kandidaten aus der Vorauswahl geben einen tieferen Einblick in die besonderen Interessen, Fähigkeiten, Kompetenzen und vor allem in die Persönlichkeit des jeweiligen Kandidaten. Auf diese Art und Weise können in einem frühen Stadium bereits wertvolle Informationen gewonnen werden. Sie helfen zu entscheiden, ob der Kandidat dann wirklich zum engeren Kreis der aussichtsreichen Bewerber zählt. An diesem Punkt kann „guten Gewissens“ festgelegt werden, welche 3-5 Kandidaten dann zu einem persönlichen Gespräch eingeladen werden.


Das Videointerview – Das Vorgehen

  1. Nach der ersten Sichtung der Bewerbungsunterlagen werden die interessantesten Kandidaten zu einem zeitversetzten Videointerview eingeladen
  2. Mit einer eigenen Videobotschaft stellt sich das Unternehmen den Kandidaten gegenüber vor und lädt diese zum Videointerview ein
  3. Die Kandidaten beantworten je eine für die Position relevante Frage aus den Bereichen Persönlichkeit, Motivation und Qualifikation


Die Vorteile des Vorgehens

  1. Standardisierter Prozess: Jeder Kandidat für eine bestimmte Position bekommt die gleichen Fragen. Für Unternehmen bedeutet das: Bewerber werden miteinander vergleichbar. Für den Kandidaten bedeutet dies: Jeder hat eine faire Chance auf Erfolg.
  2. Schnellere Entscheidungen: eine Folge der Standardisierung. Pro Position und Kriterium werden die Fragen nur 1 Mal im System hinterlegt – fertig! Innerhalb weniger Tage sind die Videoantworten der Bewerber da und der Recruiter entscheidet, welcher Bewerber für das persönliche Vorstellungsgespräch geeignet ist. Kein Vergleich zum Aufwand bei der Koordinierung von Telefongesprächen oder Skypeinterviews.
  3. Treffsichere Bewerberauswahl: Die Fragen prüfen unterschiedliche Kompetenzfelder ab (Persönlichkeit, Motivation und Qualifikation). Sie geben so ein zuverlässiges Bild über die Bewerbereignung und Passung zur Organisation.


Fazit

Unternehmen gewinnen mit Hilfe der Videos in weniger als 3 Min einen persönlichen Eindruck von den interessantesten Kandidaten. Die Videointerviews aller interessanten Bewerber können verglichen und auch erneut im Rahmen der Passung eingesetzt werden. Zudem spart dies Kosten auf Unternehmens- und Bewerberseite durch eine browserbasierte HR-Software. Weiterhin entfällt die Vor- und Nachbereitungszeit bei einer Vielzahl von Kandidaten. Dies gilt für die Kandidaten, bei denen sich bereits nach kurzer Zeit im Vorstellungsgespräch zeigen würde, dass sie nicht auf die Position und/oder ins Unternehmen passen.

Außerdem bleiben keine Talente und Kompetenzen hinter den reinen Fakten, Jahreszahlen und Stichpunkten im Lebenslauf verborgen. Denn etliche Bewerber, die eigentlich hervorragend für eine Stelle geeignet wären, erhalten eine Absage allein anhand formeller Kriterien oder Brüche in ihrem Lebenslauf. Durch ein zeitversetztes Videointerview bekommen auch solche Kandidaten eine reale Chance, den Sprung in ein persönliches Gespräch zu schaffen.

Hier erfahren Sie mehr über das zeitversetzte Videointerview.

Stärken auch Sie Ihr Employer Branding durch Video-Recruiting

Erfahren Sie hier, über welche Recruiting-Kanäle Sie die Video-Bewerbung Ihren Kandidaten näher bringen können und direkt als innovativer Arbeitgeber auf sich aufmerksam machen.

Mehr erfahren