VIDEOS ALS EMPLOYER BRANDING-INSTRUMENT

Durch die digitale Transformation ist es für Unternehmen zunehmend wichtig, digital affine Mitarbeiter zu gewinnen. Allen voran strömen die Generationen Y und Z verstärkt auf den Arbeitsmarkt. Damit Sie als Arbeitgeber in der Pool-Position sind, ist ein starkes Employer Branding essentiell. Die digitale Kommunikation hat dabei einen sehr hohen Stellenwert.

Employer Branding & Social Media  

Die Gen Y und Z möchte projektbezogen und selbständig arbeiten, sowohl mit Teamleitern als auch mit Chefs auf Augenhöhe agieren und kommunizieren. Ein Leben ohne Social Media, mobile Endgeräte und „always on“ Mentalität ist für sie kaum noch vorstellbar. Das stellt Unternehmen vor eine alles entscheidende Herausforderung: Wie spricht man potentielle Mitarbeiter mit digitaler Affinität am besten an? Employer Branding ist hierfür ein wichtiges Instrument, dass es gilt mit neuen Ansätzen zu kombinieren.

Employer-Branding & seine Einsatzgebiete

Im Employer Branding bedienen sich HR-Abteilungen an bekannten Marketing und Markenbildung-Konzepten, um eine attraktive Arbeitgebermarke zu gestalten. Wichtig ist, dass es mit einmaligen Events und Ereignissen nicht getan ist, sondern eine langfristige Strategie die Grundlage des Employer Brandings bildet. Grundlage der zu entwickelnden Strategie ist zunächst eine Analyse.

Am Anfang steht dementsprechend die Betrachtung des Ist-Zustandes des eigenen Unternehmens, sowie dessen Stärken. Finden Sie dabei folgendes heraus:

  • Was macht Ihr Unternehmen einzigartig?
  • Wofür steht Ihr Unternehmen?
  • Warum sollte sich ein Bewerber für Sie, statt für einen anderen Arbeitgeber entscheiden?
  • Warum sollten sich qualifizierte Mitarbeiter langfristig an Sie binden?
  • Welche Werte vermitteln Sie?

Auf Basis dieser Analyse und der daraus resultierenden Ergebnisse geht es im nächsten Schritt darum, die Zielsetzung für Ihre Maßnahmen Ihres Employer Branding zu formulieren. Vor allem die Zielgruppen sowie die Frage, wie diese den Arbeitgeber wahrnehmen sollen, stehen hier im Vordergrund. Auch die Art der Ansprache und über welche Kanäle sie die verschiedenen Zielgruppen erreichen wollen, sollte hier definiert werden.

Schließlich sollten das interne und externe Employer Branding übereinstimmen. Das bedeutet, dass was Sie extern über Ihr Employer Branding kommunizieren, auch intern gelebt werden sollte. Nur so können auch ihre eigenen Mitarbeiter zu Markenbotschaftern im positiven Sinne werden.

Transparente & Glaubwürdige Kommunikation

Eine transparente und glaubwürdige Kommunikation ist der Dreh- und Angelpunkt in der Ansprache neuer, digital affiner Arbeitnehmer. Klassische Methoden des Recruiting reichen schon längst nicht mehr aus. Ein Umdenken ist notwendig, um die Beziehung zwischen Bewerbern und Unternehmen neu zu definieren. In Zeiten von Social Media ist eine Bewerbung schon längst kein reiner Vorgang mehr, bei dem die Zu- oder Absage einen klaren Endpunkt definiert. 

Durch die Stellenausschreibung entsteht ein Dialog zwischen Unternehmen und potenziellen Mitarbeitern. Dieser Dialog mündet idealerweise in eine langanhaltende Arbeitsbeziehung. Soziale und kommunikative Kompetenzen und Maßnahmen seitens des Arbeitgebers sind daher für einen Austausch auf Augenhöhe gefragt. Vor allem die Bild- und Videokommunikation erfreut sich dabei wachsender Beliebtheit. Arbeitgeber sollten diese daher nutzen, um neue Mitarbeiter anzusprechen und von Ihrem Unternehmen zu berichten sowie diese davon zu überzeugen .

Employer Branding stärken mit Videos

Videos bieten potenziellen Bewerbern Einblicke in Ihr Unternehmen, die Aufgabenbereiche und Ihre derzeitigen Mitarbeiter. Mithilfe von Videos können sie die Herausforderungen, vor denen Ihr Unternehmen gerade steht, vorstellen. Sie können so potenzielle neue Arbeitnehmer dazu animieren, an deren Lösung mitzuwirken.

Transparenz, Offenheit und Authentizität sind ausschlaggebend dafür, ob ein Jobsuchender an einem Unternehmen interessiert ist. Davon hängt es u. a. ab, ob er beispielsweise auf eine Ausschreibung mit einem „Like“ in den sozialen Medien antwortet. Stellen Sie den Bewerbern Ihr Unternehmen vor und betreiben Sie „Active Sourcing“.  Warten Sie also nicht, bis sich jemand auf Ihre Stelle bewirbt, sondern sprechen Sie Interessenten direkt an.

7 Fragen mit denen Sie jeden Bewerber für sich gewinnen

Doch wie genau kann Video das ideale Mittel im Recruiting für Sie werden? Übergeben Sie die Produktion von Videos als Projekt an Ihre Mitarbeiter, vor allem auch an die Jüngeren. Lassen Sie diese kurze Videos drehen, in denen Sie verschiedene Bereiche Ihres Unternehmens vorstellen. Damit die Videos für das Employer Branding eingesetzt werden können, sollten sie eine einheitliche Struktur bekommen. Dafür ist es sinnvoll dem Projektteam ein Briefing zu geben. Idealerweise sollten in den Videos folgende 7 Fragen beantwortet werden:

1. Wieso arbeitest du hier?
2. Was begeistert dich an deiner Arbeit?
3. Was ist das Besondere am Unternehmen?
4. Welche Herausforderungen siehst du?
5. Welche Kollegen wünscht du dir?
6. Welche Werte lebst du hier?
7. Was hätte passieren müssen, damit du innerhalb der Probezeit gekündigt hättest?

Diese Fragen werden von Mitarbeitern aus verschiedensten Abteilungen in jeweils einem Video beantwortet. Achten Sie darauf, dass die ausgewählten Abteilungen stellvertretend für Ihr Unternehmen sind. Lassen Sie dabei auch jüngere Mitarbeiter zu Wort kommen.

Tipp:

Etablieren Sie Videos für Ihr Employer Branding mit eigenen Sprint-Teams. Sprints sind eine Methode von Scrum, einer agilen Management-Methode. Setzen Sie Ihre Videoprojekte in kurzen Sprints um. So können sie schnelle Ergebnisse erzielen und Anpassungen beispielsweise auf Wochenbasis vornehmen.

Durch die Eigenverantwortung und Selbstorganisation des Projektteams betreiben sie gleichzeitig aktives Employer Building. Damit stärken Sie unmittelbar auch ihr internes Employer Branding. Nutzen Sie hier idealerweise das Medium Video konsequent weiter und laden Sie Bewerber dazu ein, sich auf vakante Positionen ebenfalls per Video zu bewerben. Stellen Sie diesen, ebenfalls per Video 3 Fragen zur Beantwortung. Die Fragen können sie je nach zu besetzender Position anders definieren.

Der Vorteil: Die Kommunikation bleibt auf einer Ebene. Sie erhalten so einen direkten Einblick in die Persönlichkeit des Bewerbers. Damit werden nur noch die Kandidaten zum persönlichen Gespräch eingeladen, die aufgrund ihrer Kompetenzen und ihrer Persönlichkeit die besten Voraussetzungen für die Position erfüllen.

Employer Branding & Video als „Dreamteam“

Um langfristig wettbewerbsfähig zu bleiben, sind aktuelle und zukünftige Mitarbeiter der wichtigste Erfolgsfaktor. Dabei wird es immer wichtiger, digital affine Mitarbeiter zu gewinnen und zu halten. Hier bildet das Employer Branding bei richtigem Einsatz ein mächtiges Instrument.

Legen Sie hierfür eine langfristige Strategie fest, bauen Sie Ihre Arbeitgebermarke auf und tragen Sie diese sowohl nach Außen als auch nach Innen. Ihre Mitarbeiter sollten zu Markenbotschaftern werden. So können auch diese dazu beitragen eine Kommunikation auf Augenhöhe mit den jüngeren Generationen und Digital Natives zu gewährleisten. Vor allem die Videokommunikation ist hierfür ein ideales Instrument. 

Lassen Sie Ihre Mitarbeiter die vorgestellten 7 Fragen per Video beantworten, um Ihre Arbeitgebermarke zu präsentieren und zukünftige Mitarbeiter zu animieren, Teil Ihres Unternehmens zu werden. Doch lassen Sie die Videokommunikation hier nicht abbrechen, sondern bieten Sie auch den Bewerbern selbst die Möglichkeit, sich per Video vorzustellen. So bleibt die Kommunikation auf einer Ebene und Sie stärken Ihre Arbeitgebermarke nachhaltig und effizient.