HOL DIR DEN JOB – DIE IDEALE VORBEREITUNG FÜR DEIN JOB-INTERVIEW TEIL 1

Du suchst einen neuen Job und hast dich bereits für einige Stellen beworben. Nun ist sie da – die Chance, dich für die Wunschstelle persönlich vor Ort bei deinem Wunscharbeitgeber zu präsentieren. Doch wie bereitet man sich optimal auf das Job-Interview vor? Wir haben Tipps und Infos für euch!

Auf die innere Haltung kommt es an

Zur Vorbereitung für ein Job-Interview spielt die sogenannte Consistent Identity eine große Rolle. Sie ist die Antwort auf die Frage, wer man selbst ist oder wer jemand anderer sei? Die Frage wird sich dein Interviewpartner stellen. Dabei geht es um deine eigene Selbstwahrnehmung und deine damit verbundene Selbstpräsentation. Neben deiner fachlichen Qualifikation will dein potentieller neuer Arbeitgeber auch wissen, mit wem er es als Mensch zu tun hat. Der Wunsch nach Kontinuität und Beständigkeit ist in den Meisten von uns fest verankert und so auch im Personaler. Das kannst du dir für dein Job-Interview zunutze machen.

Denn: Sobald du eine Zusage zum Gespräch bekommst, hast du sprichwörtlich bereits den Fuß in der Tür. Mehr oder weniger unbewusst wollen Personaler dir eine Zusage geben. Um diesen Vorteil perfekt zu nutzen, gilt es, mit Selbstbewusstsein in das Job-Interview zu gehen und mit der Einstellung, dass er Personaler dich im Grunde gerne einstellen möchte. Dadurch, dass du weißt, wer du bist, was du zu bieten hast in Verbindung mit deinem selbstbewussten Auftritt, verändert sich direkt deine Körpersprache und dein Auftreten. Das klingt zunächst schwieriger, als es ist, aber mit der idealen Vorbereitung wird das Ganze möglich.

Damit dir das selbstbewusste Auftreten vor Ort gelingt, gibt es einen kleinen Trick. Wähle als Einstieg eine der folgenden Fragen: „Warum haben Sie mich heute eingeladen?“ oder „Was hat Ihnen an meiner Bewerbungsunterlagen so gefallen, dass Sie mich persönlich kennenlernen wollen?“. Das bringt deinen Gesprächspartner dazu, über dich und deine Stärken nachzudenken. Somit legst du schon zum Start des Interviews das Augenmerk auf deine positiven Alleinstellungsmerkmale und einen positiven Gesprächseinstieg.

Selbstbewusst ins Job-Interview: Tipps und Tricks

Selbstbewusst ins Interview zu gehen und zu wissen, wer man ist, ist dennoch leichter gesagt als getan. Deshalb haben wir einige Tipps für dich. Grundsätzlich liegt einem starken Selbstbewusstsein die „Selbsterfüllende Prophezeiung“ zugrunde, heißt: Was du denkst, passiert. Denn wer wenig Selbstbewusstsein hat und nicht weiß, wofür er steht und was er kann, fokussiert eher das Negative. Das wirkt sich wiederum negativ auf das Selbstbewusstsein aus. Ein Teufelskreis entsteht, den es zu durchbrechen gilt.

Dafür ist es wichtig, sich von negativen Gedanken zu verabschieden. Um das zu üben, gibt es einen kleinen Trick: Nimm` dafür ein Stück Stoff, Papier oder Pappe, das rund 30 Zentimeter lang ist. Davon färbst du je zehn Zentimeter grün, rot und gelb. Schneide jedes Mal einen Zentimeter ab, wenn du negativen Gedanken nachhängst und entwickele einen adäquaten positiven Gedanken dazu. Nach und nach näherst du dich der gelben oder roten Linie. Am Anfang musst du dir eventuell noch mehrmals einen Streifen gestalten. Ziel ist, irgendwann gar keinen Zentimeter mehr abreißen oder abschneiden zu müssen. Damit nimmst du deine negativen Gedanken bewusst wahr und trainierst einen entsprechenden positiven Gedanken zu entwickeln.

Ebenfalls eine ideale Übung zur Vorbereitung deines Job- Interviews: In 30 Sekunden Mut fassen. Kommst du in eine Situation vor der du Angst hast oder ängstlich bist, dann halte kurz für 30 Sekunden inne. Schließe die Augen, atme tief und zähle bis 30. Inzwischen gibt es sogar viele Apps, die dir dabei helfen. Wenn du bei 0 ankommst, stehst du auf und gehst die schwierige Situation an. In abgeschwächter Version kann es dir im Interview selbst auch helfen bei einer ungewohnten Frage erst einmal bewusst 1 oder 2 tiefe Atemzüge zu nehmen, bevor du eine Antwort gibst. Das hat mehrere Vorteile:

1. Der bewusste und tiefe Atemzug beruhigt dein angespanntes „Nervenkostüm“

2. Er verschafft dir Zeit zum Nachdenken

3. Du wirkst dadurch nach außen hin souverän und überlegt

Schließlich ist es noch wichtig, zu lernen, sich selbst zu akzeptieren. Oft ist man mit dem, was man sieht und denkt, nicht zufrieden und zu kritisch. Dabei hatte bereits jeder von uns Erfolge; hat Talente und liebenswerte Eigenschaften. Nimm` dir Zettel und Stift und schreibe dir genau diese Dinge auf. Mindestens zehn sollten es sein. Du wirst sehen, mit der Zeit fallen dir immer mehr Dinge ein (Quelle: https://arbeits-abc.de/selbstbewusstsein)

Wie du dich so gestärkt auf das unmittelbar bevorstehende Job-Interview vor Ort vorbereitest, erfährst du im nächsten Teil unseres Blogs „Hol dir den Job – Teil 2“.