WIE MOBILE RECRUITING HR-PROZESSE ÄNDERT

Zukünftig wird sich jeder Personaler mit Mobile Recruiting auseinandersetzen müssen.

Mobile Recruiting gilt schon lange als der nächste große Trend im Personalwesen. Insbesondere wenn es um die Rekrutierung von jüngeren Fachkräften geht, wie die der Generation Y, ist das Thema relevant. Wie wird sich Mobile Recruiting – also die Möglichkeit, sich relativ mühelos von einem mobilen Endgerät wie Smartphone oder Tablet zu bewerben – in den nächsten Jahren entwickeln? Mobile Recruiting ist eines der großen Schlagworte im Recruiting. Aktuell beginnt es erst für viele Unternehmen relevant zu werden. Wie bereits erwähnt bedeutet Mobile Recruiting den ganzen Recruiting Prozess auf die mobilen Endgeräte auszurichten und anzupassen. Das bedeutete bisher die Karriereseiten von Unternehmen auch für Smartphones zu optimieren. Mobil nach passenden Stellen zu suchen. Sowie Bewerbungsunterlagen in wenigen Klicks zusammenzutragen und in das Bewerbermanagementsystem hochzuladen.  

Wo die HR-Reise hingeht.

Im Jahr 2016 wird es mehr mobile Endgeräte als Menschen auf der Welt geben. Eine Milliarde Jobsuchen werden monatlich per Smartphone getätigt und Social Media Webseiten werden immer bedeutendere Plattformen zur Personalgewinnung. Doch wirklich effektives Mobile Recruiting wird ganz anders aussehen. Neue Technologien, wie semantisches Matching, Parsing und zeitversetztes Videorecruiting könnten den Bewerbungsprozess komplett neu gestalten. Der erfolgreiche Einsatz kann ein neues Bewerbungserlebnis ermöglichen, das die mobile Welt auf ein neues Level heben würde. Semantische Technologien könnten die Suche nach interessanten Stellen für Bewerber präziser gestalten. Dadurch müssten Jobsuchende sich nicht mehr durch mehrere Dutzend Stellenanzeigen kämpfen. Bei der semantischen Suche nach passenden Jobangeboten werden nicht nur Stichwörter, sondern auch die Bedeutung von Jobtiteln und Qualifikationen miteinander verglichen. Dadurch können noch präzisere und somit weniger Suchresultate vorgeschlagen werden. Beim Parsing, also dem Abgleich zwischen dem eigenen Lebenslauf und passenden Stellen, könnte dieses Matchingprinzip sogar eine prozentuale Eignung eines Bewerbers für eine Stelle darstellen. Die Stellensuche würde so bedeutend schneller und einfacher für Unternehmen als auch Bewerber werden. Gleichzeitig wäre dieses Verfahren auch für mobile Geräten besser geeignet. Um das Ganze dann noch besser in den Bewerbungsprozess einzubinden, werden Unternehmen zunehmend eine bessere Verbindung zwischen Desktop und mobiler Anwendung ermöglichen. Hierbei wird die Bewerbung auf dem Smartphone initiieren und Unternehmen bzw. Bewerber können diese dann auf dem Desktop abschließen.  

Recruiting über die klassischen Kanäle hinaus.

Ein weiterer Trend im mobilen Recruiting wird sein, mögliche Bewerber und potenzielle Talente auf Mobilgeräten anzusprechen oder diese in Ihrer Freizeit, zum Beispiel beim Einkauf oder beim Fernsehen zu einer mobilen Bewerbung aufzufordern. Auch neue Zielgruppen, die durch das traditionelle Online-Recruiting nicht zu erreichen wären, werden zugänglich gemacht. Durch das Ermöglichen von Empfehlungen auf dem mobilen Weg können Recruiter Ihre Reichweite zu Top-Talenten erhöhen. Mobile Recruiting ist nicht nur für Bewerber, sondern auch für Unternehmen interessant. Es handelt sich hierbei um einen weiteren Kanal der genutzt werden kann, um interessante Kandidaten auf ein Unternehmen als Arbeitgeber aufmerksam zu machen, den Kontakt zu diesem zu erleichtern und damit den Bewerbungsprozess zu beschleunigen und vor allem qualitativ zu verbessern. Beim Mobile Recruiting sollten Unternehmen nie vergessen, wer ihre Bewerberzielgruppe ist, was sie mit einem mobilen Bewerbungskanal erreichen möchten und ob dieser Kanal für ihre Zwecke geeignet ist. Ist diese Zielgruppe zum Großteil mobil unterwegs und könnten die Bewerberzahlen etwas höher sein, kann Mobile Recruiting durchaus ein strategisch wichtiger Kanal sein. Jedoch ist dies nur ein Baustein eines erfolgreichen Recruitingprozesses. Ist das Unternehmen nur wenig bekannt oder besteht kein Interesse, so ist Mobile Recruiting nur bedingt zu empfehlen. Verfügt ein Unternehmen dagegen über viele Bewerber, ist Mobile Recruiting vor allem aus Sicht des Personalmarketings und der Personalbeschaffung interessant.  

Fazit

Die Wichtigkeit für Unternehmen mit potenziellen Arbeitnehmern auch mobil in Kontakt zu treten ist offensichtlich und die kommenden Jahre werden dies Personaler via Smartphone und Tablet erleichtern. Ebenso wird es zeitgleich schwerer für Unternehmen Top-Kandidaten zu halten, da Arbeitnehmer überall auf Jobsuche sein können und auch einfacher von Unternehmen kontaktiert werden können.